Ichibyoshi – eine Gelegenheit

Ein Beitrag auf Kendoinfo.net regte mich zum Nachdenken über Ichibyoshi an. Geoff erklärt Ichibyoshi als »raising the shinai and striking in the timing of one«, also Ausholen und Schlagen in Eins. Die Verwirklichung dessen ist eine technische Stufe höher als ›nur‹ das Erreichen eines korrekten Schnittes, mit diversen zusätzlichen Ansprüchen. …

Ichibyoshi – eine Gelegenheit weiter »

Schnelle Koan-Lösungen für Schwertkämpfer

Schwertkämpfern (SK) wird nachgesagt, dass diese aus ihrem mäch­ti­gen Hara und notfalls mit Hilfe ihres geerbten 100-jährigen Familien­schwertes Probleme blitz­schnell lösen können. Was antwortest Du auf kniffelige Zen Koans? – Mu (無)-Koan, das schwierigste und berüchtigste Koan von allen (alle Rinzai-Mönche werden damit gedissed). Frage: »Hat ein Hund Bhudda-Natur?« Antwort …

Schnelle Koan-Lösungen für Schwertkämpfer weiter »

Der leere Spiegel | Janwillem van de Wetering

Janwillem van de Wetering ist einigen als Autor packender Krimis bekannt. Auch sein Erfahrungsbericht über eineinhalb Jahre Aufenthalt in einem japa­ni­schen Zenkloster liest sich besonders für Zen-In­te­res­sierte recht spannend. Im Westen ist der Begriff Zen stark mit Zazen, also der Lehre mit hauptsächlicher Übung von Sitz­meditation verbunden. So will Janwillem …

Der leere Spiegel | Janwillem van de Wetering weiter »

Ein Blick ins Nichts | Janwillem van de Wetering

Der alte Zenmeister des japanischen Klosters ist gestorben und »Peter« (den vollen Namen erfährt der Leser nicht…), ein amerikanischer Schüler des Meisters in Rinzai Zen, wird dessen Nachfolger. Nicht einfach einer, sondern der Dharma-Nachfolger. Damit ist er buddhistisch gesehen in direkter Linie eine (lebende) Vertretung des Meisters. So entschließt sich …

Ein Blick ins Nichts | Janwillem van de Wetering weiter »

Von unten nach oben

Verharren statt Bewegen Die Erfahrungen typischen Lebens in industria­li­sierter Um­gebung beschränken sich körperlich auf das Verharren, weniger auf das Bewegen. Man kommt an zur Wartezone des öffentlichen Nah­verkehrs, benutzt den Bus, bewegt sich minimal auf dem letzten Stück zum Arbeits­platz und gelangt auf seinem Bürostuhl. Von dort geht es zu …

Von unten nach oben weiter »

Eat, sleep, go Iaido

Kaum einer hat die Möglichkeit vollzeitig Iaidotraining zu genießen. Auch gibt es in Deutsch­land sicher keinen, der ein eigenes professionelles Dojo dieser Art führt. Wie kann man im modernen Leben bei normaler Erwerbs­arbeit dennoch ernsthaft und nach­haltig Iaido üben? Ernsthaftigkeit und Erfolg Wesentlich für Übungserfolg ist die Nach­hal­tig­keit des Iaido-Übens. …

Eat, sleep, go Iaido weiter »

Immer Kihon!

Einfaches ist nicht simpel Das Erlernen der »Basics«, Fach­be­griff Kihon, über­setzt: die Grundtechnik oder Grundsschule, wird kein Ende finden, das vorweg. Wir begeben uns beim Erlernen von Iaido in ein kom­ple­xes Feld. Ein simpler Schwertschnitt ist nicht eine simple , wie wir alle wissen. Wäre ein Schnitt einfach so ausge­führt, …

Immer Kihon! weiter »

Statt Iaido

Während andere Kampfkünste auch die Übung und Gebrauch unterschiedlicher Waffen trainieren, beschränkt sich Iaido auf das Üben mit Schwert. Was, wenn man aber keine Gelegen­heit hat, dieses zu verwenden? Wie sieht es auf Reisen aus? Was kann man für das Üben tun, wenn der Raum begrenzt ist, oder wenn man …

Statt Iaido weiter »

Gymnastik für den Kern

Mit guter Trainingsorganisation meine ich zunächst einmal, dass ein Training kontinuierlich aufgebaut ist. Diese Regel gilt für eine Trainingseinheit selbst ebenso wie für das Programm eines Jahres usw. Wirkungsvoll gegen problematisches Körper­ver­halten ist das Iaidotraining selbst, soviel vorausgeschickt. Durch typische bewegungs­arme Büroarbeit oder Bild­schirm­stress verkürzen allerdings Muskeln oder erschlaffen, verhärten …

Gymnastik für den Kern weiter »

Scroll to Top