Wadendehnung für Iaidoka

›Richtige Dehnung, verbesserte Muskelkraft‹ ist die einfache Formel für gute Bewegung. Das ist zutreffend insbesondere nach/in Zeit der Pandemie mit erschwerten Trainingsmöglichkeiten. Unsere weniger bewegten Muskel sparen an Länge und ziehen zu. Verstärkter Tonus hat negative Folgen insbesondere für die Beweglichkeit und erschwert freie Bewegung der Gelenke. Selbst Rückenschmerzen können dadurch entstehen.

Zeit für ein Dehnprogramm

Muskelverkürzung geschieht meist unmerklich. Es wird Zeit, etwas dagegen zu unternehmen. Hier folgt der Klassiker: die Wadendehnung. Diese ist immer nötig und immer dienlich, denn die Waden haben die Tendenz, sich von selbst zu verkürzen. Auch die Archillessehne findet eine Dehnung gut. Für den typische Iaidostand ermöglicht ein gute Wadendehnung korrekte Ausrichtung der Füße. Diese wiederum bringen richtige Hüftstellung, die halbe Miete für kraftvolle Schnitte.
Die folgenden drei Übungen schließen die Verwendung einer Blackroll ein. Das ist ein typischer und sinnvoller Einstieg in dieses Gymnastikgerät. Spoileralert: es wird je nach Verklebung der Muskelfasern wehtun. Nach ein paar Wochen ist der Schmerz geringer und verflogen. Das meint: Blackroll oder in Folge sogenanntes ›Faszientraining‹ 1 mal die Woche ist ausreichend.

 

Extra-Tipp

Vorm Dehnen ist es hilfreich, die betreffenden Muskeln aufzuwärmen. Dehnung nach dem Training ist in dieser Hinsicht erfolgreicher als davor.

Scroll to Top